Autor Thema: Der Tempel zu Paris  (Gelesen 3743 mal)

Bruder_Henrie

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 161
  • Dienender Bruder Komtur der Komturei Aachen
    • http://www.komturei-aachen.de.vu
Der Tempel zu Paris
« am: 26. Dezember 2004, 21:48:51 »
Hallo zusammen! Der Tempelritterorden hatte doch (nach dem Fall von Jerusalem) sein Hauptquartier in Paris im sogenannten Tempel. Dieser überdauerte meines Wissens den Orden und  wurde erst später von Napoleon III abgerissen. Meine Frage ist, ob von dem einstigen Tempel noch irgend etwas übrig geblieben ist bzw. ob es irgendwo Bilder von ihm gibt, damit man sich mal ein Bild von seiner einstigen Pracht machen kann. Es muß, laut Berichten, eine enorme Anlage gewesen sein.
Pax Vobiscum

Frater Henrie


[/SIZE]

[/SIZE]

Matthias Rehm

  • Administrator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 494
    • http://www.die-templer.de
Der Tempel zu Paris
« Antwort #1 am: 27. Dezember 2004, 08:10:42 »
Der Tempel von Paris war die größte Niederlassung im Okzident, aber nicht das Hauptquartier. Dies war nach dem Fall Akkos in Zypern.
Vom ehemaligen Tempel(bezirk) ist absolut nichts mehr übrig. Es gibt noch ein paar Straßen- und Platznamen, die darauf hinweisen. Ansonsten gibt es für Templerfans nur die Gedenktafel für Jacques de Molay und die lange nach den Templern (ca 1650) neuaufgebaute Templerkirche St. Denis mit dem berümten Baphomet (für die Leichtgläubigen) zu sehen. Ein Besuch im Nationalarchiv lohnt sich , denn dort sind eine große Siegelsammlung und die Unterlagen, die er 1804 wiedergegründete 'Order du Temple' (aus dessen belgischen Resten sich 1930 der OSMTH entwickelte) zu sehen.

Gruß
Matthias

der_Frank

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 224
    • http://www.die-templer.de
Der Tempel zu Paris
« Antwort #2 am: 03. Januar 2005, 15:51:36 »
Ich erinnere mich, in einem der vielen Bücher zum Thema Templer einen Kupferstich gesehen zu haben, der den Pariser Tempel zeigte, wie er kurz vor dem Abtriss ausgesehen hat. Ich muss mal danach suchen.
Eine absolute Wahrheit gibt es nicht. Und wenn es sie gäbe, wäre sie vermutlich langweilig. (Theodor Fontane)