Autor Thema: Hospitaliter, spätes 12./13. Jhd. / Adelsdarstellung, zweite Hälfte 13. Jhd.  (Gelesen 1705 mal)

Thomas W.

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 123
    • www.mittelalterforum.com
Mal wieder etwas schönes für's LH-Hobby:

Eine hochmittelalterliche Schale aus Buntmetall für die "herrschaftliche Handwäsche". Nach dänischem Vorbild aus Kupfer getrieben und verziert. In solchen Schalen wurde das aus der Aquamanile über die Hände (eines höheren Adeligen oder Kirchenfürsten) gegossene Wasser aufgefangen.

Im kommenden Jahr steht dann eine Aquamanile aus Bronze auf dem Zettel... In Kombination mit dieser Schale wird das ein wunderbares Bild ergeben.
Grüsse, Thomas

Thomas W.

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 123
    • www.mittelalterforum.com
Und noch einer hinterher:

Bei einem meiner Schwerter wurde die Handhabe neu gestaltet.

Das Schwert selbst ist von der Optik dem Schwert des heiligen Mauritius nachempfunden. Dieses wird auf 1200 - 1250 datiert.

Wie beim Original auch wurde über dem Holzkern eine Schicht Leinen angebracht. Darüber wurde dann ein dünnes, vegetabil gegerbtes Ziegenleder aufgeklebt. Das Leder wurde mit Krapp gefärbt. Der Holzkern wurde vor der Montage von Leinen und Leder überarbeitet.

Die Handhabe ist (wie beim Original auch) "glatt" gestaltet (ohne Ringe oder Schnur unter dem Leder).

(Bildquelle: Milan & pinterest)
Grüsse, Thomas

Thomas W.

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 123
    • www.mittelalterforum.com
Die Rekonstruktion dieses Klapp-bzw. Faltsessels (faldistorium) ist an ein im Museum für angewandte Kunst in Wien ausgestelltes Original angelehnt.
Das Stück wird reichlich beschnitzt und soll zudem noch farblich gefasst werden. Die Schnitzereien werden sich an den hochmittelalterlichen Schnitzarbeiten des Originales orientieren (nicht alle Schnitzereien an dem Stück stammen aus dem HoMi). Das Original wurde auch Birnenholz hergestellt. Für diesen Stuhl wird Eiche verwendet.
Eiche so filigran zu beschnitzen ist nicht einfach, aber Jakub gibt alles!

Auch hier ging es vorwärts. Der „holzige Teil“ dieses aufwendigen Projektes nähert sich dem Ende. Nahezu 100 Stunden stecken in den bisherigen Arbeiten. Es folgt nun noch eine passende Fussrast zum Stuhl.

Nun folgt der nächste Schritt. Für die authentische Bemalung meines faldistorium’s konnte ich einen wirklichen Fachmann gewinnen.
Marek ist nicht nur ein zeichnerisch sehr begabter Mensch und Künstler, nein er repliziert und restauriert auch beruflich historische Handschriften und Bücher, etc. für Museen und Privatsammler.
Mit Pigmenten und anderen historischen Materialien arbeitet er in seinen Aufträgen regelmässig und (und dieser Punkt freut mich ebenfalls besonders) er verfügt über einen „historischen Blick“ auf das Objekt.

Für den Bereich des Sitzleders haben sich bereits ein paar interessante Leute gemeldet. Zwei sind in der näheren Auswahl, aber eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

(Bildquellen: Jakub Kološta & Marek Kocka)
Grüsse, Thomas

Benedikt von Söllbach

  • Dienender Bruder (Unterkomtur)
  • Administrator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 3.301
  • Um 1193; Freier Ritterorden der Templer/Landsberg
    • http://beni.hallinger.org/history
Wow, das ist echt schön!
Probate spiritus si ex Deo sunt. ("Prüfet den Geist, ober er von Gott kommt" - Paulus)
Rule of the day:

Thomas W.

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 123
    • www.mittelalterforum.com
Danke Benedikt!

Der "Grundstock" für ein weiteres wunderbares historisches Projekt steht!

Aus den hier zusehenden Stücken soll in den nächsten Monaten (...) ein atemberaubendes hochmittelalterliches Altarkreuz + passende Leuchter entstehen.
Hier ist zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch einiges an Fantasie gefragt!

Es fehlt noch Farbe, vergoldete Buntmetallbeschläge mit gefassten Steinen, usw.... *träum*
Der Fuss des Kreuzes muss noch etwas angepasst werden. Mit ihm bin ich noch nicht wirklich zufrieden. Er wird vermutlich auch noch gegen einen anderen ausgetauscht (wenn sich etwas passendes findet).

Das Leuchterpaar besteht aus zwei stattlichen "Lothringer Ranken- bzw. Schaftleuchtern". Die Originale wurden in der zweiten Hälfte des 12. Jhd. hergestellt. Die beiden hier zusehenden Nachbildungen sind selbst schon "historisch", da sie aus dem 19. Jhd. stammen.

Mein ganz herzlicher Dank für die bisherige Unterstützung/Expertise gilt besonders Guido Körn (nicht im Forum aktiv) und unserer Mara!

(Bildquellen: ich/G. Körn/Falke)
Grüsse, Thomas

Thomas W.

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 123
    • www.mittelalterforum.com

Aktuell gibt's Neuigkeiten beim frühen Topfhelm (nach Abbildungen des Freskenzyklus auf Schloss Rodenegg). Diese Reproduktion nähert sich so langsam aber sicher dem Abschluss.
Das Stück ist für meine Helmsammlung geplant.

Der Helm ist soweit komplett zusammen gebaut. Über den Winter 2018/19 werden die Messingteile noch galvanisch vergoldet und dann... Ja dann ist er fertig...

(Bildquellen: Patryk Nieczarowski & pinterest)
Grüsse, Thomas