Autor Thema: Kreuzfrage  (Gelesen 3842 mal)

Svend Joergenson

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 31
Kreuzfrage
« am: 29. Dezember 2007, 20:12:21 »
Wäre das Tragen eines Krückenkreuzes auf dem Wappenröck Ok?

Benedikt von Söllbach

  • Dienender Bruder
  • Administrator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 3.336
  • Um 1193; Freier Ritterorden der Templer/Landsberg
    • http://beni.hallinger.org/history
Kreuzfrage
« Antwort #1 am: 30. Dezember 2007, 00:15:26 »
Für Templer kenne ich keinen Beleg, der das stützen würde.
Ich würde es nicht machen.
Probate spiritus si ex Deo sunt. ("Prüfet den Geist, ober er von Gott kommt" - Paulus)
Rule of the day:

Heinrich von der Losheide

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 786
  • Komtur von Tortosa um 1250
    • Templerkomturei zu Tortosa
Kreuzfrage
« Antwort #2 am: 30. Dezember 2007, 10:57:55 »
dito
Nie zu Fall und nie aufs Knie, es lebe die Templer Infantrie!

Gabriel von Kettenhofen

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 486
Kreuzfrage
« Antwort #3 am: 30. Dezember 2007, 11:57:51 »
Aktuell ist es u. A. das Kreuz der Scouts de France, der französischen Pfadfinder.
Servo! (Ich diene!)

Richard von Vellberg

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 225
    • http://www.templer-vellberg.de
Kreuzfrage
« Antwort #4 am: 30. Dezember 2007, 16:41:58 »
Und wenn man noch 4 solcher Kreuze zwischen rein macht, hat man das Wappen von Jerusalem. *smoky*
"Zum Wohl der Menschheit muß jeder das Seine tun." Friedrich der Große, König von Preußen

Matthias Rehm

  • Administrator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 494
    • http://www.die-templer.de
Kreuzfrage
« Antwort #5 am: 30. Dezember 2007, 19:42:26 »
@Svend Joergenson,

vom Tragen eines roten Krückenkreuzes würde ich ganz stark abraten: Dies war das Kreuz des rechten ONTdes Herrn Lanz von Liebenfels. Wenn du nicht als Rassist angemacht werden willst, vergesse diese Idee ganz schnell wieder.

http://www.hugendubel.de/hoerbuch/geschichte/cat/hitler_und_der_neue_templer_orden_1_audio-cd/isbn13_9783939504467.aspx
http://www.antifa.co.at/antifa/lanz.pdf

Gruß
Matthias

Eusebius von Cammin

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 256
  • Ave Maria, gratia plena,Dominus tecum.Benedicta tu in mulieribus,et benedictus fructus ventris tui, Iesus.Sancta Maria, Mater Dei,ora pro nobis peccatoribusnunc et in hora mortis nostrae.Amen.
Kreuzfrage
« Antwort #6 am: 05. Januar 2009, 21:25:23 »
Rote Kruckenkreuze sind in Österreich ein Symbol für den "Ständestaat" und den "Austrofaschismus", in rechtskonservativen Kreisen recht verbreitet...

Für Templer gibt es keine Belege für Kruckenkreuze, beim Deutschen Orden wär es möglich.

Und ein Jerusalemkreuz trugen die Ritter vom Heiligen Grabe, je nach Verfügbarkeit in goldgelb oder rot. Diese Bruderschaft wurde aber erst spät zu einem regulären Orden.
Te Deum laudamus. Te Dominum confitemur.
Te aeternum patrem omnis terra veneratur.
Tibi omnes Angeli, tibi caeli et universae potestates:
Tibi cherubim et seraphim incessabili voce proclamant:
Sanctus Dominus Deus Sabaoth.

Lancelot Graf von Rothenfels

  • Globaler Moderator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 1.415
  • Globaler Moderator
Kreuzfrage
« Antwort #7 am: 25. März 2009, 17:19:19 »
Beim deutschen Orden geht das klassische Krukenkreuz auch nicht.

Und in Österreich war das Krukenkreuz Zeichen der Sozialisten unter Schuschnigg der dann von den Nazis ermordet wurde....
Komthur des DO - Kommende Burg Schleynitz

"HELFEN - WEHREN - HEILEN"

Für Gott, das heilige Reich und das Vaterland !

volfing

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 387
Kreuzfrage
« Antwort #8 am: 25. März 2009, 19:50:39 »
Zitat
Original von Lancelot vom See
Beim deutschen Orden geht das klassische Krukenkreuz auch nicht.

Und in Österreich war das Krukenkreuz Zeichen der Sozialisten unter Schuschnigg der dann von den Nazis ermordet wurde....

Lieber Lancelot!

Ich korrigiere dich nur ungern, aber das (schwarze) Krukenkreuz war das österreichische Staatssymbol unter BK Dolfuß, das Zeichen für den Ständestaat unter konservativ-kirchlicher Führung und hatte mit den Sozialisten absolut nichts zu tun. AUßerdem war es ein Zeichen österreichischen Selbstverständnisses gegen den von Deutschland ausgehenden Nationalsozialismus. Nach der Ermordung von BK Dolfuß durch illegale Nationalsozialisten kam dann BK Schuschnigg, der nicht ermordet wurde, sondern dem Druck aus Berlin nachgegeben hat (März 1938, "Gott schütze Österreich").

Eusebius:

Wenn du rechtsextreme Kreise in Österreich meinst, so sind diese kaum existent. Kein Vergleich zu den Rechtsextremen in den neuen Bundesländern Deutschlands, die außerdem das Hakenkreuz präferieren. Wenn du aber rechtskonservative Kreise meinst, dann sind damit eher die bürgerlichen Lager, im Gegensatz zu den Linken, zu verstehen. Die aber bekennen sich aber eindeutig zum österreichischen Staat und haben mit irgendwelchen Symbolen aus der ersten Republik nichts am Hut.
der volfing

Lancelot Graf von Rothenfels

  • Globaler Moderator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 1.415
  • Globaler Moderator
Kreuzfrage
« Antwort #9 am: 26. März 2009, 06:10:56 »
@Volfing

mea culpa - hast natürlich recht - habe mich da etwas vertan - das kommt davon wenn man ohne Nachschau zu halten, aus der Hüfte etwas zitiert das man vor laaaaanger Zeit mal in der Schule gelernt hat ( und eben ncht mehr ganz richtig in Erinnerung behalten hat) aber du hast es ja zum allgemeinen Verständnis korrigiert - Danke !
Komthur des DO - Kommende Burg Schleynitz

"HELFEN - WEHREN - HEILEN"

Für Gott, das heilige Reich und das Vaterland !