Autor Thema: seltsamer Fund in Berlin  (Gelesen 2261 mal)

Mutter Elisabeth

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 87
seltsamer Fund in Berlin
« am: 10. Juli 2007, 20:37:14 »
Also, ich weiß ja, dass es hier in Berlin tatsächlich Templerniederlassung(en) gegeben hat (Tempelhof, Mariendorf...alles im Süden)
Nun wohne ich aber im schönen Norden von Berlin, nämlich am Wedding.
Und hier fand ich, nahe dem S-Bahn-Ring, im Pflaster versenkt, einen Stein mit der ca. Kantenlänge von 25 cm. In der Mitte eingemeißelt ist ein ca. 10 cm großes Tatzenkreuz...
Kann sich irgendwer erklären, worum es sich dabei handelt?
Könnte es eventuell ein Grenzstein sein?
Gab es denn auch im Wedding eine Niederlassung?

Thoralf von Lucene

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 96
seltsamer Fund in Berlin
« Antwort #1 am: 10. Juli 2007, 21:06:41 »
Handelt es sich etwa um einen Bordstein oder einem Stein aus dem selben Material, dann handelt es sich um einen Stein aus der NS-Zeit. Da dort die Steinlieferungen mackiert wurden. Diese finde ich zum Teil auch bei mir in Charlottenburg (berlin) am Borsdstein. Kenne drei Stück in meiner Gegend.

Mutter Elisabeth

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 87
seltsamer Fund in Berlin
« Antwort #2 am: 11. Juli 2007, 04:52:42 »
...gittibäh....

Ja, der Stein scheint aus diesem Bordsteinkantenmaterial zu bestehen, was hier überall in der Gegend rumgammelt...
Granit grau, würde ich sagen....

Was (hoffentlich) gegen Bruder Thoralfs Theorie spricht, ist der Verwitterungsgrad dieses Steins und der Umstand, dass er nicht in der Bordsteinkante, sondern auf dem Gehsteig eingelassen ist..*hoff*

Sobald die Cam wieder klar gucken kann, werde ich mal paar Bilderchen machen...




Meine Herren...da glaubt man/frau, Templerrelikte ausgegraben zu haben und landet bei irgendwelchen eisernen Kreuzen...*grummel*

Bruder_Henrie

  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 161
  • Dienender Bruder Komtur der Komturei Aachen
    • http://www.komturei-aachen.de.vu
seltsamer Fund in Berlin
« Antwort #3 am: 12. Juli 2007, 01:32:56 »
Ich war jetzt im Urlaiub in Berlin und habe die alte Ordenskirche (Nachbau aus den 50gern) in alt Tempelhof besichtigt und mich dort mit einigen aus der Kirchengemeinde unterhalten. Die Templer hatten da wohl mehrere Komtureien, zu denen auch Dörfer und Weidegründe gehörten. Es wäre also denkbar, dass der Stein einmal eine Grenzmarkierung dargestellt hat und aus Denkmalgründen in den Bordstein eingelassen wurde...
Pax Vobiscum

Frater Henrie


[/SIZE]

[/SIZE]

dendlon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Re: seltsamer Fund in Berlin
« Antwort #4 am: 15. März 2021, 18:32:30 »
In einer Archäologie-Gruppe bei Facebook wurde gerade eine Frage zu einem weiteren Stein mit einem Tatzenkreuz im Straßenpflaster gestellt, ob das mit dem Templerorden
zu tun habe. Dieser Stein befindet sich auf einem Geweg in Tempelhof, die Straße wurde nicht genannt. Auf der Suche nach einer Antwort stieß ich auf diese Diskussion hier. Gibt
es mittlerweile ein Photo von dem Stein in Wedding oder genaue Angaben zum Ort?

Benedikt von Söllbach

  • Dienender Bruder
  • Administrator
  • Engagiert
  • ***
  • Beiträge: 3.337
  • Um 1193; Freier Ritterorden der Templer/Landsberg
    • http://beni.hallinger.org/history
Re: seltsamer Fund in Berlin
« Antwort #5 am: 16. März 2021, 15:35:18 »
Hier hat sich nichts neues ergeben. Vielleicht meldet sich Mara ja nochmal :)

Generell würde ich das im Zweifel eher für einen modernen Grenzstein halten.
Probate spiritus si ex Deo sunt. ("Prüfet den Geist, ober er von Gott kommt" - Paulus)
Rule of the day: